Wir beraten Sie gern!

(0431) 53592-0

info@bi-medien.de

Anmeldung für Kunden
bi-AusschreibungsDienste
Kennung
Passwort
> > >

Aktuelles

Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE): Endgültiger Entwurf liegt vor > mehr...

Unvollständige Erklärungen dürfen nicht nachgebessert werden! > mehr...

Neues GWB im Bundesrat > mehr...

Vergabe Berlin: Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen > mehr...

Normenkontrollrat zum Entwurf des Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts > mehr...

Unvollständige Erklärungen dürfen nicht nachgebessert werden! > mehr...

Atlas von der Wehl: Historischer Auftritt auf der Nordbau> mehr...
Ammann auf der Nordbau: Update für den Doppelschemel> mehr...
Beeindruckende Power: Akku-Profischere neu gedacht> mehr...
Baustellen-Lärm vor Gericht> mehr...
Kanalbetriebsmanager: Jetzt anmelden für den zweiten Lehrgang> mehr...
Sanierung mit System: Zweite Chance für den Abscheider> mehr...

Umweltbundesamt: Broschüre zur umweltfreundlichen Beschaffung

DESSAU-ROSSLAU, 23.09.2015 - Öffentliche Auftraggeber sollten versuchen, Güter und Dienstleistungen zu beschaffen, die während ihrer gesamten Lebensdauer geringere Folgen für die Umwelt haben als vergleichbare Produkte mit der gleichen Hauptfunktion.

Bei ihrer Ausschreibung kann die Vergabestelle den Auftragsgegenstand so wählen, dass nur umweltfreundliche Waren oder Dienstleistungen angeboten werden können. Es ist sogar zulässig, den Auftragsgegenstand so eng zu definieren, dass faktisch nur wenige oder sogar nur ein einziger Bieter die Umweltanforderungen erfüllen kann. Wichtig ist, dass die Einengung sachlich begründet wird.

Wie Kriterien zur umweltfreundlichen Beschaffung rechtskonform in eine Ausschreibung einbezogen werden können, behandelt eine kürzlich vom Bundesumweltamt herausgegebene Broschüre. Sie erläutert u.a., was bei der Bedarfsanalyse, beim Erstellen der Leistungsbeschreibung, bei der Eignungsprüfung und bei der Angebotswertung beachtet werden sollte. Ebenso wird informiert, welche Möglichkeiten sich durch Nebenangebote ergeben können und wie mit Umweltzeichen umzugehen ist.

Die Information finden Sie hier.

(Quelle: Umweltbundesamt)