Baustoffe und -verfahren

Leichtbauhallen als schnelle Zwischenlösung für Flüchtlinge > mehr...

Ingenieurpreis 2015 für die Drehbrücke Malchow > mehr...

Ruhe bei Tisch: Akustikbaffeln für Schulmensa in Bremen > mehr...

Neuer Hyundai-Händler für Kompaktmaschinen im Rhein-Main-Gebiet > mehr...

VK Westfalen zur Auskömmlichkeitsprüfung> mehr...
Auftragswert überschritten: Wann muss eine Aufhebung hingenommen werden?> mehr...
CAD rund um die Pflanze> mehr...
Klimafreundliches Akkumobil geht auf Tour> mehr...
Grabenlose Kanalsanierung: 3.600 schwere Lkw müssen nicht fahren> mehr...
Sanierung mit System: Zweite Chance für den Abscheider> mehr...

Sicherheitstest der BG Bau:

Lichtkuppel-Beschichtung besteht mit Bravour

VELLMAR, 22.09.2015 – Die Beschichtung „Kemperol Fallstop“ macht Lichtkuppeln durchsturzsicher. Das hat die Prüfung durch die Bau-Berufsgenossenschaft nachgewiesen. Mit dem gebrauchsfertigen Produkt auf Polyurethanbasis lassen sich Lichtkuppeln nachträglich sichern.

 

Lichtkuppel-Test mit 100 kg

Dirk Nicklas, Leiter Technik bei Kemper System, und Matthias Bölte, Anwendungstechniker, legen den zweiten 50 kg-Sack zusätzlich auf. 15 Minuten bleiben die Säcke liegen.

Lichtkuppel-Falltest mit Sandsack

Der genormte 50 kg-Sack wird aus 1,20 m Höhe auf einen
markierten Eckpunkt der mit Kemperol Fallstop beschichteten
Lichtkuppel fallengelassen. | Fotos: Kemper System

Im Juni haben Prüfer der BG-Bau Deutschland (BG) und AUVA Österreich „Kemperol Fallstop“ am Unternehmensstandort von Kemper System in Coesfeld einem Härtetest nach den neuesten Anforderungskriterien unterzogen. Die Lichtkuppelbeschichtung auf Basis von Flüssigkunststoff hat die Prüfung ohne Einschränkung mit dem bestmöglichen Ergebnis bestanden. Die DGUV-Test Prüfbescheinigung (früher BG-Prüfbescheinigung) berechtigt Kemper System, das DGUV Test-Zeichen mit dem Zusatz „Durchsturzsicher“ zu verwenden.
Insgesamt 26 Lichtkuppeln unterschiedlicher Durchmesser und verschiedener Hersteller waren mit Kemperol Fallstop beschichtet worden. Ein 50 kg schwerer Sandsack wurde lotrecht über der Lichtkuppel platziert und aus einer von der BG festgelegten Fallhöhe von 1,20 m fallengelassen. Um ein Nachgeben der Beschichtung zu überprüfen, wurde noch ein zusätzlicher Sandsack mit 50 kg positioniert. Insgesamt wurden 19 verschiedene alte bewitterte und neue Lichtkuppeln getestet. Mehrere Lichtkuppeln wurden auch mit einer Fallhöhe von 2,40 m (nach franz. Richtlinien) und 3 m geprüft. Bei jedem Versuch hat die Kemperol Fallstop Beschichtung gehalten.
 
Lichtkuppeln nachträglich sichern
Kemperol Fallstop stoppt den Fall und macht die Lichtkuppel durchsturzsicher. Das Produkt, eine einkomponentige, gebrauchsfertige Beschichtung auf Polyurethanbasis, ist UV- und witterungsbeständig, flexibel und stoßfest. Kemperol Fallstop bietet eine einfach zu verarbeitende, wirtschaftliche Alternative für die nachträgliche Sicherung von bauüblichen Lichtkuppeln aus GFK, PC, PMMA und PETG. Die Beschichtung kann bei laufendem Betrieb erfolgen. Eine Sperrung von Verkaufs- und Produktionsräumen ist nicht nötig. Das transparente Beschichtungssystem besitzt die geprüfte Durchsturzsicherheit nach GS BAU 18.
 
Hagelwiderstand um bis zu 3 Klassen erhöht
Auch die „Hagelschlagprüfung mittels Eiskugeln“ hat Kemperol Fallstop bestanden. Geprüft wurden Lichtkuppeln verschiedener Hersteller. Je nach Art und Typ der Lichtkuppel steigt der WD-Hagelwiderstand durch eine Beschichtung mit Kemperol Fallstop um bis zu 3 Klassen, was zu einer erhöhten Wasserdichtheit (WD) führt. Das heißt konkret: Selbst wenn die Lichtkuppel durch den Hagelschlag beschädigt wird und Risse oder Sprünge aufweist, hält die elastische Kemperol Fallstop Beschichtung weiter dicht. Die Wasserdichtheit bleibt bestehen. Mit Kemperol Fallstop lassen sich Betriebsunterbrechungsschäden vorbeugend reduzieren. Produktionsanlagen, Maschinen, Fuhrparks und Büros sind mit Fallstop-beschichteten Lichtkuppeln besser gegen Wassereinbruch geschützt. bi

Kemperol Fallstop im Lichtkuppeltest

Der Falltest beweist: Mit Kemperol Fallstop werden gefährliche Stürze aufgehalten.