Baustoffe und -verfahren

Schutzrohre für Schacht-Audorf: Höchstspannung unter der Erde > mehr...

Filigrane Brandschutz-Lösung für Schloss in Meersburg > mehr...

Ruhe bei Tisch: Akustikbaffeln für Schulmensa in Bremen > mehr...

Neuer Hyundai-Händler für Kompaktmaschinen im Rhein-Main-Gebiet > mehr...

EU-Kommission erläutert Vergabevorschriften hinsichtlich Flüchtlingsproblematik> mehr...
VOF-Verfahren: Gremienentscheidung nachvollziehbar dokumentieren!> mehr...
Akkubläser hält 17 Tafeln Schokolade in der Luft> mehr...
Funktion trifft Ästhetik> mehr...
Planer-Umfrage: Vermehrter Starkregen führt zum Umdenken> mehr...
Siel-Sanierung in Hamburg: Flowtite für die Unterwelt> mehr...

Europäischer Stahlbaupreis für Rautendach am Wiener Hauptbahnhof

WIEN/ISTANBUL, 21.09.2015 – Für das Rautendach am neuen Wiener Hauptbahnhof hat die Unger Steel Group in Istanbul den Europäischen Stahlbaupreis erhalten. Es ist bereits das dritte Mal, dass Unger mit dieser Auszeichnung geehrt wird.

 

Stahldach des Wiener Hauptbahnhofs

Der neue Wiener Hauptbahnhof: Das 37.000 m² große Rautendach aus Stahl zeigt Großzügigkeit und Transparenz.| Foto: Renee DelMissier/Unger Steel Group

Unger-Geschäftsführung beim ECCS

Nahmen den Europäischen Stahlbaupreis ent-
gegen (v.l.): Bernd Mühl, Geschäftsbereichsleiter
Stahlbau, CEO Josef Unger und Harald Besenhofer,
Projektleiter Stahlbau.

Mit dem Europäischen Stahlbaupreis werden alle zwei Jahre Projekte ausgezeichnet, die die herausragenden Eigenschaften von Stahl in der modernen Architektur verdeutlichen. Die Preisverleihung fand im Rahmen des Jahreskongresses der ECCS mit anschließender Gala in Istanbul statt.
Unger nahm den renommierten Preis der European Convention for Constructural Steelwork (ECCS) zum dritten Mal entgegen: 2007 prämierte die Jury das erdbebensichere „Bucharest Tower Center“ in Rumänien und 2009 den Bauteil West der Stadtbibliothek „Neue Mitte Lehen“ in Salzburg.
„Das Rautendach hat nicht nur für uns als Prestigeprojekt eine große Bedeutung,“ sagte Geschäftsführer Josef Unger, „sondern wird von nun an Reisende aus aller Welt mit seiner architektonisch ansprechenden und anspruchsvollen Form am neuen Wiener Hauptbahnhof – der neuen Drehscheibe Europas – begrüßen. Es verleiht dem Bahnhof internationale Bedeutung.“
 
Stahlbaukunst aus Österreich
Der neue Wiener Hauptbahnhof ist eines der größten Infrastruktur-Projekte des Landes. Für die weithin sichtbare 37.000 m² große Dachkonstruktion – entworfen vom Architektenteam Hotz, Hoffmann und Wimmer – wurden rund 7.000 Tonnen Stahl verbaut, eine Menge, die der des Eiffelturms entspricht.
Großzügigkeit, Offenheit und Funktionalität bestimmen sowohl den gesamten Wiener Hauptbahnhof wie auch sein visuelles Highlight, das bereits mehrfach ausgezeichnete signifikante Rautendach mit 260 Metern an der längsten und 120 Metern an der breitesten Stelle. Die aus 14 individuellen Rauten bestehende Dachkonstruktion überspannt fünf Bahnsteige und scheint in einer Höhe von sechs bis 15 Metern über dem Bahnsteigniveau zu schweben. Für das gesamte Rautendach inklusive Piazzaüberdachung wurden mehr als 57.000 Profile, 286.000 Bleche und nahezu 340.000 Schraubengarnituren benötigt.
„Um solche architektonischen Objekte wie das Rautendach realisieren zu können, ist Stahl der ideale Werkstoff - ein Meisterwerk aus Stäben und Knoten,“ sagt Bernd Mühl, Geschäftsbereichsleiter Stahlbau der Unger Steel Group. „Die Konstruktion wirkt schlank und anmutig zugleich und ist dazu noch extrem belastbar. Dieses Großprojekt war sowohl aus technischer, logistischer als auch aus zeitlicher Perspektive äußerst anspruchsvoll und verlangte insbesondere Lösungsorientiertheit und Flexibilität.“ bi