Maschinen und Geräte

Atlas von der Wehl: Historischer Auftritt auf der Nordbau > mehr...

Bomag: In China noch nicht am Ziel > mehr...

Putzmeister erzielt Umsatzplus > mehr...

Neuer Hyundai-Händler für Kompaktmaschinen im Rhein-Main-Gebiet > mehr...

Vergabe Berlin: Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen> mehr...
Normenkontrollrat zum Entwurf des Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts> mehr...
Girls Day im GaLaBau> mehr...
Fugensand mit Unkraut-Blocker> mehr...
Bohrstrecke verkürzt: Premiere für Direct Pipe in Kanada> mehr...
Diehl Metall: GFK-Lining bringt Kanalsystem auf Vordermann> mehr...

Volvo CE verdient mehr trotz angespannter Marktlage

ESKILSTUNA (Schweden), 07.09.2015 – Die Umsätze von Volvo Construction Equipment haben im zweiten Quartal 2015 um fünf Prozent zugelegt. Die Rentabilität stieg trotz des starken Rückgangs in wichtigen Märkten um 80 Prozent; bedingt unter anderem durch günstige Wechselkurse.

Vorteilhafte Wechselkurse, ein ausgewogener Produktmix und die laufenden Maßnahmen zur Effizienzsteigerung haben Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im zweiten Quartal 2015 ein erfreuliches Betriebsergebnis beschert. Das Unternehmen verzeichnete Umsatzsteigerungen von rund fünf Prozent und die größte Gewinnmarge der vergangenen drei Jahre – und dies trotz des heftigen konjunkturellen Gegenwinds in vielen wichtigen Märkten, in denen die Auslieferungen im zweiten Quartal um 24 Prozent zurückgingen. Hauptgrund für den Rückgang ist die geringe Nachfrage in China und Russland, wovon sowohl Volvo CE als auch das chinesische Tochterunternehmen SDLG betroffen waren.

Der Nettoumsatz stieg im zweiten Quartal um fünf Prozent auf umgerechnet gut 1,6 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte gegenüber dem zweiten Quartal 2014 um 80 Prozent auf umgerechnet knapp 142 Millionen Euro zu. „Im zweiten Quartal 2015 hat Volvo CE seine zielgerichteten Vertriebsaktivitäten fortgesetzt und das 2014 gestartete Umstrukturierungsprogramm weiter vorangetrieben“, sagte Martin Weissburg, Präsident von Volvo CE. „Mit Ausnahme von Nordamerika sank die Nachfrage in allen Regionen, was zu einem Rückgang bei den Auslieferungen um fast ein Viertel führte. Dennoch werden unsere Produkte im Markt sehr gut angenommen, sodass sich die operative Gewinnmarge im zweiten Quartal 2015 deutlich auf 8,8 Prozent verbessert hat. Dies ist dem Effizienzprogramm, einem guten Produktmix und den günstigen Wechselkursen zu verdanken.“ hst