Maschinen und Geräte

Akkubläser hält 17 Tafeln Schokolade in der Luft > mehr...

bi-Praxistest: Profi-Akkumäher im Vergleich > mehr...

Unkraut elektrisch bekämpfen > mehr...

Baustellen-Lärm vor Gericht > mehr...

Fugensand mit Unkraut-Blocker > mehr...

Klimabäume mit Zukunftspotenzial > mehr...

Kanalsanierungstage: Schwerpunkt Ausschreibung und Vergabe> mehr...
Infobroschüre: Wie erkennt man unzulässige Submissionsabsprachen?> mehr...
Neuer Hyundai-Händler für Kompaktmaschinen im Rhein-Main-Gebiet> mehr...
Nach Ausbildung: Baugewerbe fordert Bleiberecht für Flüchtlinge > mehr...
Gut versorgt zum Gipfel: Wasserspeicher für Schloss Elmau> mehr...
GEC Geotechnik 2015: Kongress-Programm veröffentlicht> mehr...

Umweltschonende Graffitientfernung

AHLEN, 30.09.2015 - Die Firma R&W Gebäudereinigung aus Ahlen/Westfalen geht mit der Kochend-Heißwasser-Technik gegen Graffiti und andere Verschmutzungen vor.

Graffitientfernung mit innovativer „Kochend-Heißwasser-Technik“ (KHT).

Graffitientfernung mit innovativer „Kochend-Heißwasser-Technik“ (KHT).

Jan Wolfs, Geschäftsführer der R&W Gebäudereinigung.

Jan Wolfs, Geschäftsführer der R&W
Gebäudereinigung.

Seit vergangenem Jahr führt der 30-jährige Jan Wolfs das Familienunternehmen, das 1969 von seinem Großvater gegründet wurde. Wolfs will das Erfolgsrezept weiterführen: Gesund am Markt weiterwachsen ist dabei das Ziel für die kommenden Jahre. Erreicht werden soll dies nicht nur mit den bisherigen Schwerpunkten Unterhalts-, Glas-, Fassaden- und Grundreinigung sowie Winterdienst und Hausmeisterservice, sondern auch durch die Abdeckung von Marktnischen, wie zum Beispiel der Entfernung von Graffiti. Ob an öffentlichen Gebäuden, Brücken, Lärmschutzwänden oder Bushaltestellen – Graffitis wirken sich negativ auf die Außenerscheinung aus und viele Gemeinden möchten sie loswerden. Um Graffiti zu entfernen, kam auch bei R&W zunächst Chemie zum Einsatz. Gleichzeitig wurde aber nach umweltschonenden Varianten gesucht. Die beste Möglichkeit fand das Ahlener Unternehmen in einer Innovation der niederländischen Firma Waterkracht, dem neuen Hochdruckreiniger Colorado 350. Der entfernt Graffiti dank der patentierten Kochend-Heißwasser-Technik ausschließlich mit reinem Wasser, das mit einem Druck mit bis zu 500 Bar aufgetragen werden kann.

Mobile, autarke Einheit einschließlich Generator, Wasser und Hochdrucklanzen.

Mobile, autarke Einheit einschließlich Generator, Wasser und Hochdrucklanzen.

Heißwasser statt Chemie

Beim Colorado 350 überzeugt schließlich das Gesamtpaket: kurze Rüstzeiten und ein sehr guter Reinigungserfolg – ohne Schäden und ohne den Einsatz chemischer Reinigungsmittel. „Chemie muss zusätzlich aufgefangen werden, man muss auch Rechenschaft über die eingesetzten Mittel geben, das fällt hier weg“, sagt Hans Haase, Leiter der Gebäudeaußenreinigung bei R&W. Außerdem nehme man den Kunden etwas die Angst. Viele hätten bei chemischer Reinigung Sorge wegen ihrer Haustiere, Kinder oder der Gartenbepflanzung. „Das ist alles unproblematisch bei der Hochdruckreinigung mit kochendem Heißwasser“, so Haase.

102 Grad an der Düse

Die Wassertemperatur des Colorado 350 liegt an der Düse konstant bei 102 Grad. Wenn das kochend heiße Wasser die Düse verlässt, ist es in der Übergangsphase zur Dampfstufe. Die Tropfen prallen auf die Oberfläche, eine Umwandlung in Dampf findet statt, und so können Oberflächen selbst bei niedrigen Drücken um die 150 bar gründlich und dabei schonend gereinigt werden. Je nach Bedarf kann der Anwender den Druck einstellen und zwischen verschiedenen Düsen und Kalt-, Warm- oder Kochend-Heißwasser wählen. Die Bedienung der Maschine erfolgt bequem über einen Touchscreen.

 Beseitigung von Moos und Algen an der Fassade.

Beseitigung von Moos und Algen an der Fassade.

Einfache und autarke Handhabung

Ein wichtiger Aspekt für die Anschaffung des Colorado 350 war für R&W auch dessen einfache Handhabung. „Anhänger ankuppeln, vorfahren, Schlauch raus, Maschine anstellen und Gas. Dabei habe ich wenig Rüstzeiten“, betont Hans Haase. Das Gerät, dessen Wassertank 1.100 Liter fasst, ist zudem völlig autark und überall einsetzbar. Bei Arbeitseinsätzen an Bushaltestellen, Motorrad- oder Fahrrad-Unterstellplätzen am Bahnhof oder auf Autobahnen, wenn beispielsweise eine Lärmschutzwand gereinigt werden muss, kann in der Regel nicht auf einen Wasser- oder Stromanschluss zurückgegriffen werden. Aber mit dem Waterkracht Colorado sei man vollkommen flexibel, so Hans Haase. Da könne man auch „in der Pampa“ arbeiten.

Moos- und Algenentfernung

Auch wenn sich die Graffitientfernung mit der Waterkracht-Maschine für R&W zu einem wichtigen Arbeitszweig entwickelt hat, war auch die Multifunktionalität der Maschine ein wichtiger Anschaffungsgrund. „Wir können nicht 350 Tage im Jahr Graffiti entfernen, das gibt der Markt nicht her“, erklärt Geschäftsführer Jan Wolfs. Daher sei die Frage gewesen, welches Produkt am effektivsten ist, aber auch welches universell eingesetzt werden kann und die beste Auslastung bietet: Mit dem Colorado 350 ist die Moos-, Algen- und Kaugummi-Entfernung und allgemein die Reinigung und Sanierung von Böden und Fassaden möglich.

Die KHT-Technologie sorgt für konstante 102 Grad an der Düse zur schonenden Entfernung von Graffiti mit relativ wenig Druck.

Die KHT-Technologie sorgt für konstante 102 Grad an der Düse zur schonenden Entfernung von Graffiti mit relativ wenig Druck.

Aha-Effekt beim Kunden

Der Colorado 350 passt bei R&W genau ins Konzept. „Wir wollen etwas vorstellen oder an den Kunden bringen, was andere vielleicht nicht haben. Da könnten wir uns gegenüber anderen Unternehmen positiv herausheben oder unterscheiden“, sagt Jan Wolfs. „Mit diesem neuen Gerät können wir unsere Kunden überzeugen.“ Dabei kann sich Jan Wolfs immer auf sein gesamtes Team verlassen. „Wenn wir Geld investieren, stehen wir alle dahinter.“ Vom Auftritt beim Kunden mit dem gesamten Know-how über die Besichtigung, Angebotserstellung und Probereinigung bis letztendlich zur Durchführung und Abrechnung – alle Mitarbeiter würden an einem Strang ziehen. Ziel sei es, beim Kunden einen Aha-Effekt zu hinterlassen. Wolfs hofft auf eine „Kettenreaktion“. „So kommt man über die Mund-zu-Mund-Werbung zu neuen Kunden. Das ist ein weiter Weg, aber wenn man vom Personal her entsprechend aufgestellt ist, dann kommt man dahin.“ www.rw-ahlen.de, www.waterkracht.de