Rohrvortrieb

Auf dem Prüfstand: Druckübertragungsringe aus Holzwerkstoffen > mehr...

Tunneltag 2014: Neue Methode zur Erdbrei-Erzeugung ausgezeichnet > mehr...

XXL-Tunnelbohrmaschinen im Jangtse-Delta > mehr...

Kanalbetriebsmanager: Jetzt anmelden für den zweiten Lehrgang > mehr...

IKT-Praxistage: Aktuelles zu Kanalbau, Sanierung und Reparatur > mehr...

Siel-Sanierung in Hamburg: Flowtite für die Unterwelt > mehr...

Linktipp: Mustervorlage Vergabevermerk im DVNW> mehr...
Vergaberecht für die Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen> mehr...
Sicherheitstest der BG Bau: Lichtkuppel-Beschichtung besteht mit Bravour> mehr...
Bomag: In China noch nicht am Ziel> mehr...
Mit Bionik die Krallen zeigen> mehr...
CAD rund um die Pflanze> mehr...

CoJack Hydra:

Die neue Kraftübertragung beim Rohrvortrieb

BOCHUM, 01.09.2015 – Mit der hydraulischen Fuge „CoJack Hydra“ ergänzt S & P Consult die Service-Palette rund um den Rohrvortrieb. Selbst Raum- und S-Kurven mit engen Radien können mit dieser Rohrverbindung problemlos mit hohen zulässigen Vortriebskräften aufgefahren werden.

 

CoJack Hydra im Rohr

Vortriebsrohr mit kreisrund eingelegtem, mit einem definierten Wasservolumen gefülltem Spezialschlauch | Foto: TuSo GmbH

hydraulische Fuge bei Kurvenfahrten

Schematische Darstellung der hydraulischen
Fuge bei Kurvenfahrten | Grafik: S & P Consult GmbH

Die moderne Trassierung von Vortriebsstrecken stellt ständig steigende Anforderungen an die Vortriebsrohre. In den vergangenen Jahren sind die Vortriebslängen immer größer und enge Kurven immer häufiger geworden. Selbst komplizierte Kurvenkombinationen mit zum Teil mehrfachen S- oder Raumkurven tauchen gar nicht mehr so selten in den Ausschreibungen auf.
Die konventionelle Rohrverbindung mit Druckübertragungsringen aus Holz oder Spanplatten stoßen hier vielfach an ihre Grenzen. Manchmal fällt die Problematik erst auf, wenn die obligatorische Rohrstatik nach dem DWA-Arbeitsblatt A 161 nur so kleine Vortriebskräfte zulässt, dass die Anzahl der erforderlichen Zwischenpressstationen unerwartet ansteigt. Selbst die OSB-Platte wird hier überfordert.

Eine neue Methode, auch bei schwierigen Trassenführungen hohe Vortriebskräfte nutzen zu können, erschließt sich mit der Anwendung von CoJack Hydra. CoJack Hydra ist die Kombination einer neuen, für schwierige Rohrvortriebs-Trassen optimierten Rohrverbindung (eine optimierte Hydraulischen Fuge System Bergemann) mit einem speziell darauf abgestimmten elektronischen Überwachungssystem. Das wesentliche Merkmal von CoJack Hydra ist die hydraulische Kraftübertragung in Verbindung mit einer vor Ort installierten Sensorik, die Messwerte für eine Online-Überwachung mit CoJack liefert. Die Vorteile von CoJack Hydra sind:
- Flexible Linienführung bei der Planung
- Größere Vortriebslängen
- Größere Rohrlängen
- Verzicht auf Zwischenbaugruben
- Reduzierung der Dehneranzahl
- Größere Kraftreserven
- Erhöhung der Vortriebsgeschwindigkeit
- Kontinuierliche Kontrolle der Rohrbeanspruchungen

CoJackHydra - die Bereitstellung der Bergemannschen Fuge und die Online-Überwachung als Dienstleistung von S & P - wird vertrieben von der TuSo GmbH, Pullheim. bi
Infos unter Telelfon 0234/5167-162 oder eMail: beate.borchardt@stein.de

Spezialschläuche mit Armaturen

Die End-Armaturen der Spezialschläuche sind so klein, dass bei der Fertigung der Rohre nur eine winzige Aussparung am Muffenende zu berücksichtigen ist. | Foto: S & P Consult GmbH