Sanierung

Standpunkte-Seminar in Düsseldorf: Sanierung von Großprofilen > mehr...

Pilotprojekt: Schnelles Internet durch textile Schläuche > mehr...

Siel-Sanierung in Hamburg: Flowtite für die Unterwelt > mehr...

Grabenlose Kanalsanierung: 3.600 schwere Lkw müssen nicht fahren > mehr...

Gut versorgt zum Gipfel: Wasserspeicher für Schloss Elmau > mehr...

Siel-Sanierung in Hamburg: Flowtite für die Unterwelt > mehr...

Umweltbundesamt: Broschüre zur umweltfreundlichen Beschaffung > mehr...
Konzernverbundene Unternehmen: Wie ist die Vertraulichkeit sicher zu stellen?> mehr...
Sicherheitstest der BG Bau: Lichtkuppel-Beschichtung besteht mit Bravour> mehr...
Vorbeikommen und gewinnen: Große bi-Verlosung auf der Nordbau> mehr...
Beeindruckende Power: Akku-Profischere neu gedacht> mehr...
Baustellen-Lärm vor Gericht> mehr...

Mit Präzisions-Skalenlupe wird Verbunddicke und Reinharz-Schicht gemessen. | Foto: IKT

IKT-Linerreport 2012:

Auf die Wanddicke achten

GELSENKIRCHEN, 30.01.2013 – Das IKT – Institut für unterirdische Infrastruktur attestiert den Schlauchlinern auch im IKT-LinerReport 2012 eine Qualität auf hohem Niveau. Drei von vier Prüfkriterien fallen sehr gut aus. Die Wanddicke hinkt jedoch hinterher, stellte das Institut in der Auswertung seiner Prüfergebnisse fest. 

Berücksichtigt wurden die Ergebnisse derjenigen Sanierungsfirmen, von denen das IKT mindestens 25 Linerproben von fünf verschiedenen Baustellen geprüft hat. Untersucht wurden die Kennwerte E-Modul, Biegefestigkeit, Wanddicke und Wasser-Dichtheit der Schlauchliner-Proben. Die Ist-Werte wurden mit den Soll-Werten aus den DIBt-Zulassungen bzw. mit eventuell abweichenden Soll-Vorgaben des Auftraggebers verglichen. Die Soll-Werte für die Wanddicken sind anhand statischer Berechnungen festgelegt oder vom Auftraggeber vorgegeben.

E-Modul und Biegefestigkeit auf hohem Niveau

Im Jahr 2012 erreichten die Sanierungsfirmen beim Prüfkriterium E-Modul überwiegend sehr gute Ergebnisse. Der Durchschnitt aller bestandenen Prüfungen hat sich im Vorjahresvergleich um 0,5 Prozentpunkte auf 98,7% verbessert. GFK-Liner sind gegen den Trend etwas schwächer geworden (von 99,2% auf 98,7%), während sich Nadelfilz-Liner (NF) deutlich um 8,7 Prozentpunkte auf 99,1% verbessert haben und nun gleichauf mit den GFK-Ergebnissen liegen.
Die Prüfergebnisse der Biegefestigkeit sehen ähnlich gut aus: Der Mittelwert aller Proben liegt mit 98,7% leicht über Vorjahresniveau (+0,2 Prozentpunkte), der unterste Wert allerdings bei 87,5% („bestanden“). GFK-Liner seien mit 98,9% („bestanden“) unverändert gegenüber 2011 geblieben. NF-Liner haben sich leicht um 0,8 Prozentpunkte auf 95,6% verbessert.
Der Anteil der bestandenen Wasser-Dichtheitsprüfungen nimmt in 2012 um -0,8 %P auf 98,1% ab. Bei GFK-Linern sind die Ergebnisse mit 98,4% im Durchschnitt um -0,7 %P schlechter als im Vorjahr und bei NF-Linern mit 94,3% um -3,1 %P schwächer. In 2011 machten NF-Liner noch einen großen Sprung nach vorn um starke +7,0 %P auf 97,4%.
Erneut ist die Anzahl der Firmen mit 100%-iger Dichtheitsquote erfreulich hoch: 18 Sanierungsfirmen lieferten einwandfrei dichte Proben ab. Aber auch bei den übrigen Sanierern sind Undichtheiten inzwischen die Ausnahme, sie weichen nur noch recht selten vom Bestwert ab.

Wanddicke schlechter als im Vorjahr

Beim Prüfkriterium Wanddicke ist im Jahr 2012 bei einigen Sanierungsfirmen eine deutliche Verschlechterung der Ergebnisse zu verzeichnen, andere haben sich hingegen verbessert. Nur noch 94,0% aller Proben haben die Prüfung bestanden, das seien -2,2 Prozentpunkte verglichen zum Vorjahr. GFK-Liner schneiden um -1,8 Prozentpunkte und NF-Liner um -5,6 Prozentpunkte schlechter ab.
Nicht zuletzt weil die Wanddicke unter Umständen auch die Statik der Schlauchliner beeinträchtigen kann, empfehlen die Prüfer Auftraggebern, auf die Einhaltung der Soll-Werte zu achten. Sanierungsfirmen sei ferner eine Ursachenforschung anzuraten. bi

 

Den detaillierten IKT-LinerReport finden Sie in der kommenden Ausgabe 1/13 der bi-UmweltBau.