Sanierung

Neue App vereinfacht Auswahl von Rohrsanierungs-Verfahren > mehr...

Diehl Metall: GFK-Lining bringt Kanalsystem auf Vordermann > mehr...

IKT-Praxistage: Aktuelles zu Kanalbau, Sanierung und Reparatur > mehr...

Gut versorgt zum Gipfel: Wasserspeicher für Schloss Elmau > mehr...

Standpunkte-Seminar in Düsseldorf: Sanierung von Großprofilen > mehr...

CoJack Hydra: Die neue Kraftübertragung beim Rohrvortrieb > mehr...

Ungewöhnlich niedrige Angebote: Prüfpflicht!> mehr...
PCs und Notebooks als Thin Clients weiter nutzen!> mehr...
Pflasterverleger: Multi6-Anbaugreifer kommt nicht ins Schlingern> mehr...
Truck Trial 2015: Das Team HS-Schoch wird Europameister> mehr...
Blütenkombis in Weiß-Blau> mehr...
bi-Vergleichstest: Akku- gegen Benzinstampfer> mehr...

TAH-Seminar:

Grabenlose Sanierung von Druckleitungen

HANNOVER, 05.05.2014 - Am 20. Mai veranstaltet die Technische Akademie Hannover (TAH) in Gelsenkirchen ein Seminar zum Thema „Grabenlose Sanierung von Trinkwasser- und Abwasserdruckleitungen“.

 

In Deutschland gewährleisten mehr als 6.000 Wasserversorgungsunternehmen mit mehr als 400.000 km Druckrohrleitungen eine sichere Trinkwasserversorgung. Daneben transportieren in Deutschland ca. 15.000 km Druckleitungen Abwasser sicher zur Abwasserreinigung. Damit dies so bleibt, steht in einer zustandsorientierten Instandhaltung die grabenlose Sanierung von Druckleitungen im Vordergrund.
In den letzten Jahren wurden für die Sanierung von Druckleitungen viele leistungsfähige Renovierungs- und Erneuerungsverfahren für die geschlossene Bauweise entwickelt und in die Praxis eingeführt. Mit diesen Techniken können Aufgrabungsarbeiten im öffentlichen Straßenraum nachweislich auf ein Minimum begrenzt werden.
Da die Grundlage jeder Sanierungs- bzw. Rehabilitationsplanung die technische Zustandsbewertung ist, sollen in diesem Seminar Einblicke in die Schadensanalytik verschiedener Altrohrmaterialien von Wasserdruckleitungen gegeben werden. Weiter sollen die Zulassungsbedingungen im Trinkwasserbereich vorgestellt werden. Ein besonderes Augenmerk wird auf die hygienischen Aspekte der Sanierung gelegt, z.B. bei der Reinigung vor und nach der Sanierung. Überlegungen zur statischen Berechnung von verklebten und nichtverklebten, den sogenannten „stand alone“ Liner werden vorgestellt sowie Berstversuche an verschiedenen Schlauchlinern aufgezeigt. Und natürlich sollen alle gängigen Sanierungsverfahren nicht nur vorgestellt, sondern auch hinterfragt werden. Es wird ausgiebig Zeit für Diskussionen zur Verfügung gestellt. Die Zielgruppe für dieses Seminar sind Netzbetreiber, Tiefbaufirmen und Planungsbüros. bi

Nähere Infos unter Telefon: 0511 / 39433-30 oder www.ta-hannover.de