Wir beraten Sie gern!

(0431) 53592-88

vergabe@bi-medien.de

Anmeldung für Kunden
bi-AusschreibungsDienste
Kennung
Passwort
> > >

Vergabe Berlin: Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen > mehr...

Umweltbundesamt: Broschüre zur umweltfreundlichen Beschaffung > mehr...

Normenkontrollrat zum Entwurf des Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts > mehr...

Putzmeister erzielt Umsatzplus> mehr...
Europäischer Stahlbaupreis für Rautendach am Wiener Hauptbahnhof> mehr...
Girls Day im GaLaBau> mehr...
Rechnungen richtig korrigieren> mehr...
Neue App vereinfacht Auswahl von Rohrsanierungs-Verfahren> mehr...
Sanierung mit System: Zweite Chance für den Abscheider> mehr...

Vorschriften für die Vergabepraxis

Das öffentliche Auftragswesen ist durch zahlreiche national und europaweit geltende Vorschriften geregelt.

Hier finden Sie wichtige Rechtsvorschriften und Links für die Ausschreibung und Vergabe.

Vergaberecht der EU

Richtlinie 2014/24/EU
Die Richtline 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die öffentliche Auftragsvergabe regelt die Vergaben staatlicher Auftraggeber. Sie ersetzt die bisherige Vergabekoordinierungsrichtlie 2004/18/EG.

Richtlinie 2014/25/EU
Die Richtlinie 2014/25/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die Vergabe von Aufträgen durch Auftraggeber im Bereich der Wasser-, Energie- und Verkehrsversorgung sowie der Postdienste regelt die Vergaben der Sektorenauftraggeber. Sie ersetzt die bisherige Sektorenrichtline 2004/17/EG.

Richtlinie 2014/23/EU
Die Richtlinie 2014/23/EU es Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 über die Konzessionsvergabe bildet den Rechtsrahmen für die Vergabe von Konzessionen.

Die drei Richtlinien zur Modernisierung des Vergaberechts sind am 28.3.2014 im EU-Amtsblatt veröffentlicht worden und sind am 17.4.2014 in Kraft getreten. Sie müssen bis April 2016 in deutsches Recht umgesetzt werden. Für einige Vorschriften, insbesondere hinsichtlich der elektronischen Beschaffung, gelten längere Umsetzungsfristen.   

CPV-Codes –Common Procurement Vocabulary
Die CPV-Nomenklatur- das Gemeinsame Vokabular für öffentliche Aufträge - muss bei europaweiten Ausschreibungen in den EU-Standardformularen zur Leistungsklassifizierung verwendet werden.

EU-Standardformulare
eNotices
In der "Durchführungsverordnung (EU) Nr. 842/2011 der Kommission vom 19. August 2011 zur Einführung von Standardformularen für die Veröffentlichung von Vergabebekanntmachungen auf dem Gebiet der öffentlichen Aufträge und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1564/2005" sind die Standardformulare aufgeführt, die seit 16. September für die Veröffentlichung im EU-Amtsblatt zu verwenden sind. 
Die Durchführungsverordnung wurde am 27.8.2011 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.


Vergaberecht in der Bundesrepublik Deutschland

Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB)
Der vierte Teil des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) enthält die allgemeinen Grundsätze der öffentlichen Auftragsvergabe und regelt das Verfahren zur Nachprüfung der Vergabeverfahren.

Vergabeverordnung (VgV) 2012
(mit den Änderungen vom 15. Oktober 2013. In Kraft getreten am 25.10.2013. BGBl. I Nr. 63 S. 3854)
Die Vergabeverordnung enthält wesentliche Bestimmungen für die Anwendung des europäischen Vergaberechts in Deutschland und stellt die Verbindung zwischen GWB und Vergabe- und Vertragsordnungen her.

Vergabeverordnung Verteidigung und Sicherheit (VSVgV)
Die VSVgV setzt die Verfahrensvorschriften der Richtlinie 2009/81/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Koordinierung der Verfahren zur Vergabe bestimmter Bau-, Liefer- und Dienstleistungsaufträge in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit in nationales Recht um.
Die VSVgV gilt uneingeschränkt für die Vergabe von Liefer- und Dienstleistungsaufträgen.
Für die Vergabe von Bauaufträgen gelten ausschließlich die Allgemeinen Bestimmungen des Teils 1 sowie die Teile 3, 4 und 5 der VSVgV.
In Kraft seit 19.7.2012.

Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB/A) 2012
Die VOB/A enthält die allgemeinen Bestimmungen zur Vergabe von Bauleistungen unterhalb (1. Abschnitt) und oberhalb der EU-Schwellenwerte (2. Abschnitt: VOB/A-EG) und Vergabebestimmungen für den Bereich Verteidigung und Sicherheit (3. Abschnitt: VOB/A - VS). 
In Kraft seit 19.7.2012.

Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A)
Die VOL/A enthält die allgemeinen Bestimmungen zur Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen unterhalb  und oberhalb der EU-Schwellenwerte. 
Die VOL/A 2009 wurde veröffentlicht im Bundesanzeiger vom 29. Dezember 2009.

Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF)
Die VOF findet Anwendung auf die Vergabe von Leistungen, die im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit erbracht oder im Wettbewerb mit freiberuflich Tätigen angeboten werden.
Mit Inkrafttreten der Änderungsverordnung zur Änderung der Vergabeverordnung am 11. Juni 2010 wird die VOF 2009 verbindlich vorgeschrieben.
Die VOF 2009 wurde veröffentlicht im Bundesanzeiger vom 8. Dezember 2009

Sektorenverordung (SektVO)
Die Verordnung über die Vergabe von Aufträgen im Bereich des Verkehrs, der Trinkwasserversorgung und der Energieversorgung enthält Vergaberegeln für Bau-/Liefer- und Dienstleistungen einschließlich der freiberuflichen Dienstleistungen. Sie gilt für alle Sektorenauftraggeber. Die Sektorenverordnung ist am 29.09.2009 in Kraft getreten.
Stand: 7.12.2011.


EU-Schwellenwerte ab 1.1.2014:

Öffentliche Auftraggeber müssen ab 1.1.2014 folgende Schwellenwerte beachten:

• Bauaufträge: 5.186.000 Euro
• Liefer- und Dienstleistungsaufträge: 207.000 Euro
• Liefer- und Dienstleistungsaufträge im Bereich der Sektoren: 414.000 Euro
• Liefer- und Dienstleistungsaufträge im Bereich Verteidigung und Sicherheit: 414.000 Euro
• Liefer- und Dienstleistungsaufträge von obersten und oberen Bundesbehörden: 134.000 Euro

Weitere Informationen zu den Schwellenwerten unter Angabe der aktuellen Höhe finden Sie hier.


Wertgrenzen 2015 für beschränkte Ausschreibungen und freihändige Vergaben

Die Auftragsberatungsstellen haben eine Übersicht über die in Bund und Ländern geltenden Wertgrenzen zusammengestellt (Stand 27.05.2015)

Die Übersicht finden Sie hier.
 

Vergabehandbücher

Vergabe- und Vertragshandbuch für die Baumaßnahmen des Bundes
(VHB 2008 - Stand Aktualisierung August 2014)
Das Vergabehandbuch (VHB) wird bei der Durchführung von Bauvorhaben des Bundes als Arbeitsmittel für die Vergabe und vertragliche Abwicklung von Bauleistungen genutzt. Das VHB setzt die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB), Teil A und B um. Sie schafft die Vorraussetzung für eine weitestgehend einheitliche, rechtssichere Durchführung von Vergabeverfahren.

Vergabehandbücher zum Straßen- und Brückenbau
(HVA-StB)
Die Handbücher "Handbuch für die Vergabe und Ausführung von Bauleistungen im Straßen- und Brückenbau" (HVA B-StB),   "Handbuch für die Vergabe und Ausführung von Lieferungen und Leistungen im Straßen- und Brückenbau (HVA L-StB)" und  "Handbuch für die Vergabe und Ausführung von freiberuflichen Leistungen im Straßen- und Brückenbau (HVA F-StB)"  sind vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Abteilung Straßenbau, Straßenverkehr (S), herausgegebene Loseblatt-Sammlungen von Regelungen zur Vertragsgestaltung für die Vergabe von Aufträgen und die Abwicklung von Verträgen über Bauleistungen nach der "Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB)", "Verdingungsordnung für Leistungen - ausgenommen Bauleistungen (VOL)" bzw. "Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen (VOF)".